Neuigkeiten

Der heutige Morgen wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben, es war kurz nach dem Frühstück und die Weiterfahrt zur nächsten Lodge stand an...

Ich stelle fest, dass ich kaum noch Zigaretten hatte und wollte welche an der Rezeption kaufen. Leider wurde mir dort gesagt:" Wir haben keine Zigaretten, aber 300 Meter links runter gibt es einen Shop und dort gibt es welche". Ich also mit meinem Portemonnaie in der Hand links runter Richtung Shop.

In der Entfernung erkannte ich ein Gebäude mit einem kleinen Werbeschild. Klasse dachte ich, dass muss es sein. Je dichter ich kam, desto lauter wurde die Musik die von dort kam. Ich schaute in den ersten Eingang... Alles voller Einheimische (ca. 20-30), ein Billardtisch, laute Musik... HIER kann es nicht sein, dachte ich, ist ja kein Shop. Also den zweiten Eingang rein... Dort standen aber nur leere Getränkekisten hinter einem Drahtzaun. SCHEISSE... muss doch der erste Eingang sein, also entweder keine Zigaretten, oder rein da.

Ich entschied mich für "rein da". Kaum war ich in dem Shop drin, verstummte jedes Gespräch und ich fühlte mich eindeutig beobachtet. Der Tresen dort war ca. 1,70 Meter hoch und niemand stand dahinter. Plötzlich schauten mich zwei Augen knapp über den Tresen an und fragten, was ich wolle. Da die Musik noch immer extrem laut war und der Einheimische neben mir seine Lautstärke der Musik anpasste, entschied ich mich, kein langes Gespräch auf Englisch zu führen sondern lediglich ein: "Zigarettes please" zu sagen. Ihre Gegenfrage "how many" verunsicherte mich etwas. Meine Antwort "one Box" verstand Sie wiederum nicht. Dann meinte Sie "one cigarette costs 3 dollars". Dazu muss man wissen, dass 10 Dollar ca. 70 Cent entsprechen. Aber will Sie mir die Zigaretten jetzt einzeln verkaufen? Ich sagte "ok, one Box please". Sie schaute mich verwirrt an und ging.

Kurz darauf kam Sie mit einem Taschenrechner zurück und tippte 20*3 in den Rechner und zeigte mir die Zahl 60. Ok, so soll es sein dachte ich und nickte. Ich gab ihr 100 Dollar (ca.7 Euro), nahm das Wechselgeld und ging. Scheinbar werden dort Zigaretten eher einzeln und nicht in einer ganzen Schachtel verkauft. Wenn mir hier noch mal jemand was von einem "Shop" erzählt, frage ich aber genau nach...!

Das dieses Erlebnis für den Rest des Tages für Belustigung im Fahrzeug sorgte, brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen oder? Da ich alleine unterwegs war, gibt es davon leider keine Fotos...! Einziges Ziel heute war unser Hotel. Von daher gibt es heute nur Impressionen einer Fahrt.

Einmal Auto waschen bitte??

Kurzer Stopp, um die Beine zu verteten. Ja Andreas, da musst du noch etwas wachsen.. :-) Dieser Termitenhügel war mal echt groß und ca. 80-100 Jahre alt.

Ja, auch die Chinesen haben dieses Land für sich entdeckt...

neue Reifen gefällig?

in den "größeren Städten" ist fast alles zu finden...

eine echte Seltenheit, ein "richtiger" Supermarkt...

Der "Shop" muss wohl nicht lange erklärt werden. In einer anderen Stadt gab es so ein Laden mit dem Werbeschild "white Girl Service" zu finden.

Nächster kurzer Stopp bei einem See, der entstanden ist, da die Erde eingebrochen ist. Dort wurde nach dem Krieg diverses Material versenkt.

Zeitweise musste aufgrund von fehlender Zeit, auch aus dem Auto fotografiert werden. Danke für das Foto Frank..!!

Ich mag diese Ansicht einfach... :-)

Von außen sah das Hotel gar nicht so schlecht aus und Strom für die Laptops gab es auch wieder. Bevor es zum Essen ging, sollte es noch einen kleinen Abstecher auf einen Markt geben.

Dass das nicht ohne Vorfall vonstatten ging, ist mittlerweile fast klar oder? Da mich der "Markt" schon von der Ferne nicht sonderlich interessierte, bin ich kurzerhand mit Andreas wieder zurück ins Hotel gegangen. Der Rest der Truppe ging weiter und hatte später im Hotel etwas spannendes zu berichten. Auf dem Rückweg vom "Markt", wurde unsere Gruppe angesprochen, ob man nicht Fotos machen wolle. Da die "Jungs" nicht sonderlich seriös aussahen, wurde es freundlich verneint und man ging weiter. Fast am Hotel angekommen, hielt ein Polizeiwagen neben unsere Gruppe und ein sehr gut genährter Polizist stieg aus. Er stellte sich vor mit: "i am the Chief of the Area..." Er erzählte, dass er angerufen worden sei, da man unsere Gruppe gesehen habe. Die Kriminalität sei doch recht hoch und bei Dunkelheit auch Kidnapping vorkommen kann. Sie sollten besser umgehend ins Hotel zurück gehen. Jo, da war ich zum Glück schon mit einem kühlen Bier in der Hand.

Das Abendessen war nicht sonderlich spannend um nicht zu sagen...schlecht. Den Tod hatte dieses Huhn echt nicht verdient, selten ein so staubtrockenes Hähnchen gegessen. 

>>>weiter mit Tag 7

<<<zurück zu Tag 5

  • 10154096_575482499216733_1685702699143526044_n
  • Namibia Tag 6 neu 4601
  • Namibia Tag 610
  • Namibia Tag 611
  • Namibia Tag 612
  • Namibia Tag 613
  • Namibia Tag 614
  • Namibia Tag 615
  • Namibia Tag 616
  • Namibia Tag 62
  • Namibia Tag 623
  • Namibia Tag 624
  • Namibia Tag 625
  • Namibia Tag 63
  • Namibia Tag 64
  • Namibia Tag 65
  • Namibia Tag 66
  • Namibia Tag 67
  • Namibia Tag 68
  • Namibia Tag 69

 


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Suche

Portrait Fotogalerie

Facebook LikeBox